Windows 7 und Office 2010

Das derzeit meistgenutzte Microsoft-Betriebssystem ist nach wie vor Windows 7, bei den Office-Paketen hat Office 2010 noch die Nase vorne.

Beide befinden sich bereits in der erweiterten Supportphase, d.h. es werden zwar noch regelmäßig Sicherheitsupdates veröffentlicht, aber regulären Support seitens des Herstellers gibt es schon einige Zeit nicht mehr.
Für Windows 7 (mit installiertem Servicepack 1) ist der Ablauf des erweiterten Supports mit dem 14. Januar 2020 angegeben, beim Office-Paket 2010 ist es der 13. Oktober 2020 (Übersicht über den Supportauslauf aktueller Microsoft-Produkte).

Für Kunden, die derzeit noch PC-Systeme auf Basis von Windows 7 betreiben, bedeutet das, dass im Laufe dieses Jahres an einem Migrationsszenario gearbeitet werden sollte.
Der Einsatz speziell von Betriebssystemen aber auch Anwendersoftware, die nicht mehr durch Sicherheitsupdates gepflegt werden, kann als Verstoß gegen die DSGVO angesehen und somit geahndet werden.

Der Schritt zur aktuellen Windows-Version Windows 10 muss allerdings im Vorfeld geplant werden, da es Inkompatibilitäten mit bislang genutzten Anwendungen, Hardwarekomponenten oder Peripheriegeräten kommen kann.
Eine Migration zu Windows 10 muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass gleich auch neue PC-Systeme angeschafft werden müssen. PC-Systeme mit Windows 7 oder 8 können bislang ohne die Anschaffung einer neuen Betriebssystemlizenz auf Windows 10 aktualisiert werden.
Wir führen für Sie gerne eine Katalogisierung sowie Beurteilung der eingesetzten Hard- und Software durch und erarbeiten mit Ihnen zusammen den Umstieg auf das neue Betriebssystem.

In diesem Zusammenhang weisen wir auf unser Desktop- und Server-Management hin, mit dem wir für Sie den Zustand Ihrer IT-Systeme im Auge behalten und Sie monatlich eine Zusammenfassung per eMail erhalten. Sprechen Sie uns bei Interesse darauf an.